Tierhaltung

In der heutigen Zeit sollte eigentlich jeder wissen, was erforderlich ist, damit ein Tier richtig und möglichst artgerecht gehalten wird. Leider gibt es da immer wieder einige Irrtümer und auch Fehlinformationen. Deswegen möchten wir hier einen kurzen Einblick geben, was Sie als Tierhalter wissen und beachten sollten:

Zur Haltung eines Hundes sollten verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein:

 

Tierliebe ... ist die Grundvoraussetzung schlechthin für die Anschaffung eines Tieres. Wer nicht mit dem Herzen dabei ist, sollte sich kein Tier zulegen.


Ausreichend Platz in der Wohnung, bzw. im Haus.

Das Tier sollte mit ihnen leben, nicht irgendwo abgestellt oder eingesperrt werden. Hier geht es um Haustiere und wie der Name schon sagt, leben diese mit im Haus und werden in das Familienleben einbezogen

 

Ausreichend Zeit für das Tier

Alle Liebe nützt nichts, wenn sie keine Zeit haben, sich um ein Tier zu kümmern. Ein Hund muss früh auf jeden Fall raus, er sollte ausserdem mittags und abends noch einmal eine Runde gehen können. Im Idealfall kann man ihn auch noch vor dem zu Bett gehen raus lassen. Jeder Hund braucht Bewegung, auch alte Hunde und auch Welpen. Alte Hunde gehen nicht mehr so weit, aber dafür etwas langsamer - man braucht deshalb viel Zeit. Sportliche Hunde wollen sich bewegen und weitere Strecken gehen. Man sollte also neben seinem Beruf mindestens 2, eher 3 Stunden für seinen Hund einplanen. Ein Hund wird es auch nicht verstehen, wenn er nie irgendwohin mitgenommen wird. Wenn sie einen Hund haben, lassen sie ihn an ihren Unternehmungen teilhaben. Ein Hund der immer nur eingesperrt wird, weil sie gerade wichtige Dinge erledigen müssen, wird unzufrieden, kann bellen, depressiv werden, oder auch Gegenstände in der Wohnung kaputt machen.

 

Urlaub mit Hund

Jedes Jahr haben die Menschen Urlaub - was passiert in dieser Zeit mit dem Hund? Die meisten Hundebesitzer würden niemals ihren Hund zurücklassen, sondern planen nur Urlaub, wo das Tier mitfahren kann. Sollte dies nicht möglich sein, braucht man eine zuverlässige Unterkunft für den Hund. Entweder einen Freund, der die Betreuung übernimmt (nicht nur eben die Tür aufmachen, dass der Hund in den Garten kann und Futter hinstellen), oder man kann sich eine professionelle Hundebetreuung leisten, sprich eine Hundepension. Dort sind mit Kosten zwischen 7 und 15 Euro pro Tag zu rechnen.

 

Tierhaltung erlaubt?

Haben Sie eine Mietwohnung oder leben sie in einer Eigentümergemeinschaft? Erkundigen Sie sich vorher, ob Sie ein Tier halten dürfen. Auch wenn es ihre eigene Wohnung ist, ist es aus gesetzlicher Sicht noch lange nicht sicher, dass Sie auch ein Tier halten dürfen.

 

Kosten

Hund und auch Katze kosten Geld! Das Futter gekauft werden muss, sollte klar sein und ausserhalb jeder Diskussion stehen. ABER - ein Tier braucht Impfungen, es braucht Entwurmungen, Parasitenschutz, hin und wieder mal eine Decke, ein Spielzeug, eine Leine - und dann ist da der Tierarzt. Tierärzte sind teuer. Egal ob es eine Ohrenentzündung ist, ein entzündeter Zeckenbiss, Durchfall oder er hinkt.... Ein Hund kann fast alles an Krankheiten bekommen, was wir Menschen auch bekommen können. Nur sind die wenigsten Hunde krankenversichert. Das heisst, man trägt die Kosten selber. Ein Tierarzt will bezahlt werden und zwar sofort. Medikamente für das Tier kosten auch Geld. Das sollte jedem schon vor der Anschaffung klar sein. Auch wenn ein Tier jahrelang gesund war, irgendwann wird es älter und schnell kann eine Operation erforderlich sein. Nur wenn Sie sich sicher sind, dass sie das Tier finanziell absichern können, sollten Sie sich einen Hund oder eine Katze anschaffen.

Eine Kastration, die bei Hunden und Katzen aus dem Tierschutz oft als selbstverständlich angesehen wird, kostet je nach Tier, Gegend und Geschlecht zwischen 80 und 400 Euro.

zooplus.de

Das passende Umfeld

Sie sollten sich vorher überlegen, was für ein Tier genau sie sich zulegen. Hund oder Katze und was für eine Rasse. Sowohl bei Katzen als auch bei Hunden gibt es da grosse Unterschiede.

Ein Hund der viel rennen will, ist in der Innenstadt und bei einer Familie ohne Auto ganz sicher nicht ideal aufgehoben. Ein schwerer Hund und auch große Rassen sollten möglichst nicht höher als in der ersten Etage wohnen. Die Einschläferung im Alter wegen der Treppe ist vorprogrammiert. Ebenerdig könnte ein schwerer Hund noch einige Jahre leben, aber wenn man ohne Lift in der 4. Etage wohnt - ist das keine gute Voraussetzung für einen grossen Hund.

 

Garten ja oder Nein

Die Abgabe von Hunden aus deutschen Tierheimen erfolgt oft nur wenn ein Garten vorhanden ist. Natürlich erleichtert ein Garten die Tierhaltung, aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ein Garten rassebedingt nicht zwarngsläufig erforderlich ist. Wichtig ist die Zeit die man mit seinem Hund draussen verbringt. Viele Hunde gehen ohne ihrem Besitzer gar nicht allein in den Garten. Deswegen erkundigen Sie sich vor der Adoption eines Hundes von uns, ob für das von Ihnen ausgewählte Tier ein Garten erforderlich ist oder nicht. 


S.P.A.M.A. Safor
Camino de la Banyosa
46728 Gandia

spamasafor@gmail.com

team3@tierheim-gandia.de

Tel.: 626 390 567

 

 

zooplus.de
zooplus.es